UMFELDAKTIV ist unser erstes Offline-Stadtteil-Marketing-Projekt, das aus völlig freien Stücken und Spaß am Kreieren entstanden ist. Genau wie unsere Blogs und Tutorials. Jetzt eben oldschool: Als kleiner, gedruckter, visitenkartengroßer Ausschnitt Stadtfelds. Dieser zeigt eine sehr subjektive und selektive Auswahl von unserer Meinung nach interessanten Orten, die jeder, nicht nur als Stadtfelder, kennen und besucht haben sollte. Von Klassikern, über Newcomer und Hotspots bis hin zu öffentlichen Treffpunkten. Einige gibt es schon seit über 25 Jahren und andere erst seit einigen Monaten.

Kreativität und Charity; vielleicht sogar Goodwill

Entstanden ist ein kleiner Wegweiser für Stadtfeld, der die Bewohner motivieren soll, die eigene Umgebung, den direkten Lebensraum, zu erfahren und zu erkunden. Also alles südlich der Steinkuhle/Rennetal, östlich des Europarings, nördlich der Liebknechtstraße und westlich der Tangente (B71). Dabei vielleicht sogar neue Orte zu entdecken. Ganz einfach zu Fuß oder mit dem Rad.  Das gilt für alle; alte und neue Stadtfelder. Der Wegweiser kommt ohne unnötige Werbung, Brandings oder Claims aus. Sodass sich der Rezipient smart und umweltfreundlich über die mannigfaltigen Möglichkeiten des Lustwandelns informieren kann.

Visitenkarte eines Stadtteils

Stadtfeld Ost, als erfrischender Gegenentwurf zu den innerstädtischen Einkaufstempeln, ist klein, wie die Visitenkarte; aber, Menschen mit guten Ideen brauchen eben nicht viel Raum, um tolle Dinge zu erschaffen, genau wie die Protagonisten hinter den einzelnen Spots (Dots) dieser Miniatur-Karte.

Guerilla_TFM_MockUP2

UMFELDAKTIV – Aktivist werden

Wir wurden nun also selbst aktiv und, wie sollte es auch anders sein, rufen nun alle, die diesen Artikel lesen, auf, Aktivist zu werden. Jeder für sich und seinen Stadtteil. Und am Ende gemeinsam. Einige sind es schon und das bewundern wir. Es braucht und brauchte immer, und zu jeder Zeit mutige und fantasievolle Menschen, die urbanes Leben, lebendige Fußgängerzonen, Treffpunkte und Begegnungsstätten gestalten. Und erst sie konstituieren die Identität eines Stadtteils; und in Summe, wie viele bunte Punkte auf einer kleinen weißen Karte, die einer ganzen Stadt.