Ein visueller Auftritt bei Pinterest kann ein wertvolles, markenbildendes Werkzeug sein. Experten geben Tipps, wie Sie sich in dem sozialen Netzwerk eine engagierte Follower-Gemeinde aufbauen und erhalten.
Ein immer stärkeres Interesse im Teilen von Inhalten kennzeichnet die Social Media Strategie vieler Marken, dabei ist das auf Bildern basierte soziale Netzwerk Pinterest der aufgehende Stern am Marketing-Firmament. Ursprünglich für Fashion Blogger, zukünftige Bräute, Heimköche oder Do-it-yourselfers konzipiert, ist die Seite heute ein wichtiges Kommunikationsinstrument, das seinen mehr als 70 Millionen Nutzern Zugang zu lifestyle-orientierten Bildern ihrer Lieblingsmarken, Celebrities, Designer und anderen Einflussgrößen bietet.

Zurzeit sind mehr als 30 Milliarden Fotos auf Pinterest zu finden und 2 Millionen werden täglich neu gepostet oder geteilt. Die Seite ist damit laut dem in Boston ansässigen Software-Unternehmen Shareaholic, der zweitgrößte Verursacher von Datenverkehr aller sozialen Netzwerke.

Während Konsumenten bereits sowohl Interesse als auch Bereitschaft zeigen, sich auf Pinterest mit markenbasiertem Inhalt zu verbinden, sind bisher nur ca. 30 Prozent aller Pins, Mitteilungen etc. auf Pinterest tatsächlich von Marken selbst erstellt. Diese Tatsache impliziert, dass noch ausreichend Raum für Marketers vorhanden ist um Pinterest wirksam zu nutzen, ohne gleichzeitig eine Übersättigung befürchten zu müssen.

Pinterest-Experten und Marketers, die die Zahl ihrer Pinterest-Follower für ihre jeweilige Marke bereits stark ausbauen konnten, geben nachfolgend nicht nur Tipps, wie Sie User für Ihre Pinterest Seite generieren, sondern verraten außerdem Strategien, wie Sie richtig Pinnen und Teilen, um den Inhalt Ihrer Marke bestmöglich zu repräsentieren.

Die eigene Pinterest Präsenz

Marken können von einer Pinterest Präsenz profitieren, da diese nicht nur das Bewusstsein und die Wahrnehmung für die jeweilige Marke schärft, sondern zudem auch das Engagement steigert, was ihrer Marke entgegengebracht wird. Letzten Endes erhöht es auch den Verkehr auf Ihrer eigentlichen Website, indem Sie ihren Follower wohlüberlegten Content zur Verfügung gestellt haben. Allerdings müssen diese User Sie bzw. Ihren Content zunächst einmal finden. Einige Konsumenten suchen direkt auf Pinterest nach speziellen Marken, so Experten, der Großteil jedoch gelangt über externe Seiten auf die Pinterest-Präsenz einer Marke.

Pinterest bietet sogenannte Follow Buttons, die sich unter anderem für die Verwendung in Fußzeilen von E-Mails eignen und damit die Pinterest Seite in anderen sozialen Netzwerken, in E-Mails und auf der unternehmenseigenen Homepage bewerben.
Außerdem sollte darauf geachtet werden, in den Bildunterschriften beliebte Hashtags oder Schlüsselwörter zu verwenden, damit der entsprechende Pin in Suchresultaten auftaucht.

Pinterest kann mehr

Pinterest Nutzer suchen gezielt nach Markenbotschaften die sie motivieren oder sogenannte Gewusst-wie-Informationen bereitstellen. Deshalb ist es auch sinnvoll für Pinterest eigene Marketing Strategien zu entwickeln, anstatt Content zu publizieren, der beispielsweise auf der firmeneigenen Homepage bereits veröffentlicht und für diese kreiert wurde. Pinterest bietet Markenunternehmen unter anderm die Möglichkeit optimierte Bildgrößen zu verwenden und diese mit kreativen und hippen Hashtags zu untermauern. Dabei repinnen oder teilen die Unternehmen nicht selten auch Pinterest-Content der eigenen Follower oder aus anderen Netzwerken mit ähnlichen Artikeln, die nicht selten bis zu 50 Prozent des gesamten Pinterest Content ausmachen. So etwas generiert cross-traffic (Querverkehr).

Markenunternehmen sollten es vermeiden, Pinterest als eine Reklametafel zu sehen, auf der sie nur ihre Produkte anpreisen, so Ariana Green, Digital Marketing Partner bei der in Chicago ansässigen und auf Social Media spezialisierte Beratungsfirma „SoMe Digital Media“. Ihrer Meinung nach sollte Pinterest wirksamer eingesetzt werden. Etwa um sich eine strategische Führungsposition zu verschaffen oder um den Einfluss der Wahrnehmung für meine Marke zu steigern.
Die Plattform gibt Firmen die Möglichkeit ihre Marken zu vermenschlichen, ihnen eine Persönlichkeit einzuhauchen und damit eine Kunden-Marken-Beziehung aufzubauen, die über den bloßen Akt des Kaufes hinausgeht. Deshalb ist es wichtig, dass Sie Bilder einsetzen, die gleichgesinnte Menschen, Orte und Dinge verbindet, um so markenbasierte Impulse zu setzen, die Ihre unternehmerischen Produkte mit Farbe und Leben füllen. „Sie können Ihre Produkte nicht einfach nur anpreisen“, so Green. „Sie müssen die Präsenz einer Lifestyle-Marke besitzen, auch wenn Sie keine Lifestyle-Marke sind.“